Aktuelles (Archiv)

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG

Die Tansania Nationalparks (TANAPA) teilen der Öffentlichkeit mit, dass per 1. August 2011 die Eintrittsgebühren für alle 15 Nationalparks gemäß fixen, für jede Unterkunftseinrichtung festgelegten Tarifen zu bezahlen sind.

Die Öffentlichkeit wird daher ersucht, Folgendes zu beachten:

(i)       Kinder im Alter zwischen 10 und 16 Jahren bezahlen eine festgelegte Eintrittsgebühr von USD 10 pro Person und Nacht.
(ii)     Die festgelegten Tarife der Eintrittsgebühren werden an den Eingangstoren aller 15 Nationalparks angezeigt.
(iii)   Die Gebühren sind wie andere Gebühren der Parks, z. B. Camping- und Führergebühren, an den Eingangstoren zu bezahlen. Die Verrechnung erfolgt aufgrund der angegebenen, festgelegten Tarife pro Person und Nacht mal der Anzahl der Aufenthaltstage.
(iv)   Reiseveranstalter, Touristen und Besucher treffen eigene Arrangements bezüglich der Verrechnung mit Hotels, Unterkünften und Zeltlagern.

Die Nationalparks von Tansania erwarten eine gute Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit bei der Umsetzung dieser Initiative zur Förderung des Naturschutzes des Landes.

Naturschutz für adäquate Entwicklung.
Generaldirektor
Tansania Nationalparks
Postfach 3134
Arusha
Telefon: + 255-27 250 4082
Fax: +255 – 27 250 8216
E-Mail: dg@tanzaniaparks.com

 

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG

DIE NATIONALPARKS VON TANSANIA TEILEN HIERMIT REISEVERANSTALTERN, REISEBÜROS, TOURISTEN UND DER ÖFFENTLICHKEIT MIT, DASS PER 1. MÄRZ 2011 DIE ABWICKLUNG DER EINTRITTSGEBÜHREN IN DIE NATIONALPARKS MIKUMI, RUAHA UND UDZUNGWA MITTELS SPEZIELLER SMARTCARDS VON CRDB SOWIE MITTELS VISA UND MASTERCARDS ERFOLGT. TANAPA WEIST INSBESONDERE DARAUF HIN, DASS AB DIESEM DATUM KEINE BARZAHLUNGEN MEHR AKZEPTIERT WERDEN.

CRDB-SMARTCARDS SIND IN DEN FOLGENDEN CRDB-ZWEIGSTELLEN ERHÄLTLICH: AZIKIWE PREMIER, HOLLAND HOUSE UND PUGU ROAD IN DAR ES SALAAM; IRINGA, MOROGORO UND KILOMBERO.

FERNER KÖNNEN DIE KARTEN IN DER NÖRDLICHEN ZONE IN DEN CRDB-ZWEIGSTELLEN MUSOMA, ARUSHA, MERU, MAPATO, USA RIVER UND MOSHI ERWORBEN WERDEN.

 

TANSANIA WIRBT IN DER ENGLISH PREMIER LEAGUE 2010/11

Advertising Tanzania during Blackburn Rover's matchDer Startschuss für die weltberühmte English Premier League (EPL) fiel am 14. August 2010, und zum ersten Mal wirbt Tansania in 6 Stadien, nachdem TTB einen Vertrag mit Lantech Services Großbritannien und Wales als Werbevertreter für Afrika unterzeichnet hat.

Werbung in der EPL bietet ein hervorragendes Preisleistungsverhältnis, da Millionen Fußballfans weltweit Tansania sowie die erstklassigen Touristenattraktionen des Landes wie den Kilimandscharo, die Serengeti Nationalparks, den Ngorongoro-Krater, die Strände und die Kulturstätten wahrnehmen und sich darüber erkundigen werden.

Achten Sie auf eine Liste der Spiele, bei denen Tansania beworben wird, sehen Sie sich diese an und informieren Sie andere innerhalb und außerhalb der Organisation darüber."

FIFA WELTMEISTERSCHAFTEN 2010FÖRDERN DEN SERENGETI NATIONALPARK

Tansania hat begonnen, von den Vorbereitungen auf die bevorstehenden Weltmeisterschaften zu profitieren, die nächsten Monat in Südafrika stattfinden. Eine Flotte von 27 Fahrzeugen verschiedener Marken mit über 50 Touristen kam vom Nachbarland Kenia aus in den Serengeti Nationalpark.

Diese sehr alten, teilweise vor über 20 Jahren gebauten Autos waren allesamt orange und umfassen Käfer, Volkswagen, und Unimogs. All wiesen eine Menge Aufkleber und Werbelogos verschiedener Firmen aus den Niederlanden auf, die als Sponsoren der Kolonne fungieren. Die Autos starteten in Amsterdam, Niederlande, und werden am Eröffnungstag der Weltmeisterschaften in Cape Town, Südafrika erwartet.

Die Touristen, überwiegend Privatpersonen und junge Leute, schufen für alle im Serengeti Nationalpark eine Atmosphäre der Begeisterung und Inspiration. Andere Touristen fragen sich, wie diese Leute mit diesen alten Fahrzeugen eine so weite Strecke über raue Straßen zurücklegen konnten, und die Serengeti-Wildhüter befragten sie, um die Geschichte hinter zahlreichen Ankunft zu erfahren. Gefragt wurde auch, weshalb sie unter anderem den Serengeti Nationalpark als Besuchsziel auserkoren hatten.

Eine der Besucherinnen namens Debora erzählte zusammen mit ihren Freundinnen Jacqueline und Laura eine interessante Geschichte: Sie hatten im südlichen Teil der Serengeti eine Panne und konnten vom dortigen Tourismuspersonal gerettet werden, obwohl die drei Frauen Mühe hatten, ihren Aufenthaltsort zu beschreiben.

Debora und Jacqueline erklärten ihre Safari, angefangen von den Vorbereitungen in den Niederlanden bis hin zu allen Orten, die bis zur Serengeti und für den Rest der Reise nach Südafrika auf dem Plan standen. Die Route, die auf dem Landweg von Amsterdam nach Cape Town führt, ist auf der Karte in einem der Bilder dargestellt. Unter den besuchten Ländern waren Marokko, Ägypten, Äthiopien, der Sudan, Uganda, Kenia und Tansania. Es folgen noch Malawi, Victoria Falls, Sambia, das Okavango-Delta, Johannesburg und schließlich Cape Town.

Die Mehrheit der Besucher, die sich im berühmten Serengeti Visitors Centre versammelte, gab an, dass Serengeti ihr Lieblingsziel sei und sie ihre Zeit im Park sehr genossen, zumal sie Gelegenheit erhielten, etliche Tiere zu sehen, unter anderem große Herden von Wildtieren sowie Zebras, Leoparden, Löwen usw.

Außerdem meinten sie, dass sie die Nationalmannschaft der Niederlande unterstützen und auf dem Heimweg per Schiff statt auf dem Landweg reisen würden.

Die Mehrheit der jungen Touristen wurde von Unternehmen aus den Niederlanden gesponsert und stammt aus verschiedenen Teilen des Landes.

Die Anzahl der Besucher trug erheblich zu den Erlösen des Serengeti Nationalparks bei, zumal sie zwei Nächte auf den öffentlichen Lagerplätzen verbrachten und die Fahrzeuge auftankten. Aber auch das Land im Allgemeinen profitierte, beispielsweise Geschäfte ohne direkte Verbindung zum Tourismus an der Grenze von Kenia bis Tansania, und dieser Effekt wird sich im weiteren Verlauf der Reise noch ausweiten, die nach Ngorongoro, Lake Manyara, Arusha , Dar-es-Salaam und in die südlichen Regionen des Landes führt, bevor es weiter nach Malawi , Sambia und schließlich Südafrika geht.

Jetzt, da dieses Ereignis stattfindet, ist es besonders wichtig, die Werbebemühungen  zu verstärken, da sich die meisten Fußballfans noch auf dem Weg nach Südafrika befinden. Doch auch nach dem Ende der Veranstaltung besteht für viele die Möglichkeit, auf der Rückreise unser wunderschönes Land zu besuchen und dabei zu helfen, unsere Tourismuseinnahmen zu erhöhen. Wir müssen uns dieses Ereignis zunutze machen, wie wir es im Serengeti Nationalpark und anderen Gebieten gesehen haben.

 



DR.J.KIKWETE: MEHR INVESTITIONSMÖGLICHKEITEN IN TANSANIA

Der Präsident der Republik Tansania, Dr. Jakaya Kikwete, betonte, für geeignete Geschäftsleute gäbe es in Tansania verschiedene Investitionsmöglichkeiten.

Präsident Kikwete sprach vor kurzem mit einem Team von Journalisten aus der Türkei, die vergangene Woche eine fünftägige Reise durch Tansania unternahmen, um in der Türkei für Tansania als Reiseziel zu werben. Die sieben Besucher waren Journalisten verschiedener allgemeiner Medienanstalten und internationaler Agenturen, namentlich Today’s Zaman, Cihan International News Agency, Samanyolu TV, Kanal, Star und Ihlas International News Agency.

Laut Präsident Kikwete könnten unterschiedliche Investitionsmöglichkeiten in den Bereichen Bergbau, und innerhalb der Touristikbranche, wie Hotelwesen, Reiseveranstalter, Fluggesellschaften, Häfen sowie in der Fertigungsindustrie und vielen anderen wahrgenommen werden.

Als weiterer Sprecher der Veranstaltung hob der in Tansania amtierende Botschafter der Türkei, Dr. Sander Gurbuz, hervor, dass die Pläne, Direktflüge von der Türkei nach Tansania einzurichten, jetzt umgesetzt würden. "Wir erwarten, dass in den nächsten Monaten Direktflüge nach Tansania stattfinden werden," bestätigte er.

Mehr als 23 Millionen Besucher reisen jährlich in die Türkei und damit werden die tansanischen Touristikangebote und -dienstleistungen einem größeren und zuverlässigen Markt präsentiert. "Die Menschen aus der Türkei sind willkommene Touristen und ich würde mich freuen, wenn Tansania zu ihrem bevorzugten Reiseziel wird.” erklärte Präsident Kikwete.

Im Gespräch über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern teilte der Präsident mit, dass nach dem Besuch des türkischen Präsidenten in Tansania die türkische Botschaft in Daressalam eröffnet wurde. Präsident Kikwete geht davon aus, dass er die Türkei schon bald besuchen werde; als Angelegenheit von besonderer Wichtigkeit will er die Beziehungen zur Türkei durch die Unterzeichnung verschiedener Memoranden wie zur Zusammenarbeit in Wirtschaft, Technik, Ausbildung, Wissenschaft und Forschung stärken.

Insgesamt profitieren Türken, die in Tansania Investitionen beabsichtigen, auch von den umliegenden Märkten außerhalb von Tansania, da Tansania Abkommen mit der AGOA geschlossen hat und Mitglied der Ostafrikanischen Gemeinschaft ist, zu der auch Uganda, Rwanda und Burundi gehören.

President of the Republic of Tanzania, H.E Dr. Jakaya Kikwete emphasizing a point to the Turkish Ambassador, Dr. Sander Gurbuz (to his left),  next to H.E Ambassador is the Managing Editor of Today’s Zaman, Mr. Emrah Ulker
Dr. Jakaya Kikwete, der Präsident der Republik Tansania bei seinen 
Ausführungen gegenüber dem türkischen Botschafter, Dr. Sander Gurbuz (links von ihm);
neben dem  Botschafter sitzt Herr Emrah Ulker, der Chefredakteur der Today’s Zaman.

A group photo of Turkish journalists with the President, Dr. Jakaya Kikwete, Turkish Ambassador Dr. Sander Gubuz and Public Relations Officer, Ms. Catherine Mbena.
Ein Guppenbild türkischer Journalisten mit dem Präsidenten, Dr. Jakaya Kikwete, 
dem türkischen Botschafter Dr. Sander Gubuz und Public Relations Officer,
Frau Catherine Mbena.

A group photo of Turkish journalists with the President, Dr. Jakaya Kikwete, Turkish Ambassador Dr. Sander Gubuz and Public Relations Officer, Ms. Catherine Mbena.
Von links nach rechts: Herr Emrah Ulker, Herr Ibrahim Kiras, Frau Catherine Mbena, 
Botschafter Sander Gurbuz, Herr Ilhan Kocapinas und Herr Halit Soylu



EIN GIPFEL AUF DEM GIPFEL

Allen 45 aus Prominenten und Fachleuten zusammengesetzten Mitgliedern der Kampagne "Global Clean Water Crisis – Summit on the Summit" gelang es, den Gipfel des höchsten Berges in Afrika zu erklimmen: Mt. Kilimanjaro. 

Kenna Zemedkun, Vertreter der UNO und eines der Gruppenmitglieder erklärte, Ziel ihrer Expedition war, allen Menschen auf der Welt ein Bewusstsein zum Sparen von Wasser zu vermitteln, damit jeder Mensch Zugang zu sauberem Wasser erhielte. 

"Das Projekt diente dazu, den Menschen zu helfen, die kein sauberes Wasser haben und wir haben den Mt. Kilimanjaro gewählt, weil er so bekannt und beliebt ist,” betonte Kenna. 

Herr Edward Kishe, der Director General des Nationalparks von Tansania erklärte, dass der Nationalpark von diesen Besuch begrüße: "Wir sind sicher, Sie werden in Ihrem Land als gute Botschafter fungieren und wir hoffen, Sie werden weitere Touristenattraktionen besuchen."

Kenna Zemedkun
Kenna sprach im Namen der Gruppe den Tansaniern und Tansanias Regierung  
Dank aus für die während ihres Besuchs in Tansania erlebte Gastfreundschaft.

John Bearcroft – General Manager Thomson Safaris, Johnson Manase – TANAPA Tourism Manager,  Edward Kishe – TANAPA Acting Director General, Kenna Zemedkun from UN, Catherine Mbena – TANAPA Public Relations Officer and Katie Kay – Thomson Safaris – Boston
Auf dem Gruppenbild von rechts nach links: John Bearcroft – General Manager Thomson 
Safaris, Johnson Manase – TANAPA Tourismus-Manager,  Edward Kishe – 
TANAPA Acting Director General, Kenna Zemedkun, Vertreter der UNO, Catherine
Mbena – TANAPA Public Relations Officer und Katie Kay – Thomson Safaris 
– Boston.

Kenna Zemedkun and TANAPA Acting Director General, Mr. Edward Kishe
Kenna Zemedkun (im blauen T-Shirt) bringt seine Gefühle über Mt. Kilimanjaro Herrn Edward Kishe 
(Zweiter von rechts), dem Acting Director General von TANNAPA gegenüber zum Ausdruck.

Shaking hands
Händeschütteln nach einer kurzen Unterhaltung.

 

INTENSIVE AUFKLÄRUNG WIRD DAS PROBLEM DER BUSCHFEUER IN DEN NATIONALPARKS EINDÄMMEM

Tanzania National Parks wurde dringend aufgefordert, den an den Hängen des Mount Meru beheimateten Menschen mehr Aufklärung zum Umweltschutz zu bieten – als entschlossenen Schritt zur Vermeidung von Lauffeuern, die in den vergangenen Monaten mehr als 243 Hektar Waldgebiet zerstört hatten.

In einer Ansprache nach einem Besuch in der betroffenen Region vor kurzem betonte die Staatsministerin für Parlamentsangelegenheiten im Büro des Vizepräsidenten (Umwelt), Dr. Batilda Burian, dass allein durch Bewusstseinsbildung bei den Bewohnern der umliegenden Gegend dieser Umweltzerstörung ein Ende gesetzt werden könne und nur dadurch die Menschen die Wichtigkeit des Umweltschutzes verstehen lernten. Sie bestand auch darauf, dass sämtliche angeklagten Personen vor Gericht gestellt werden.

Zuvor hatte die amtierende Parkleiterin (Acting Chief Park Warden) des Arusha-Nationalparks, Frau Gladness Ng’umbi erklärt, dass eine Region von beinahe 245 Hektar betroffen war und, dass der Park 10 Millionen Tshs zur Bekämpfung des Feuers aufwenden musste. Sie meinte, das Feuer könnte von Honigsammlern verursacht worden sein, die nach alten Methoden arbeiteten.

 

The Acting Chief Park Warden of Arusha National Park, Gladness Ngumbi explaining the event to Journalists
Amtierende Parkleiterin (Acting Chief Park Warden) des Arusha-Nationalparks, Gladness Ngumbi in ihrer Erklärung zum Vorgang vor Journalisten

Hon  Batilda Burian -(MP)-The Minister of State in Vice Presidents office-(Environment)-Speaking to journalists (Not in the picture)
Hon Batilda Burian -(MP)-Staatsministerin für Parlamentsangelegenheiten im Büro des Vizepräsidenten (Umwelt) – im Gespräch mit Journalisten (nicht im Bild)

Part of the forest plantation which was annexed to Arusha National Park
Ein Teil des Waldbestandes, der dem Arusha-Nationalpark angegliedert wurde

ÖFFENTLICHE BEKANNTGABE

Die Verantwortlichen der Nationalparks in Tansania möchten darüber informieren, dass die Einführung des Zahlungssystems per Bankkarte durch die CRDB Bank Limited in den Nationalparks Serengeti, Lake Manyara und Tarangire abgeschlossen ist.

Nach der Installation von VSAT-Satellitenschüsseln, Verkaufsgeräten und der Schulung der Kassierer/innen und Buchhalter von TANAPA wurden hervorragende Ergebnisse gemeldet.

Hiermit wird der Öffentlichkeit, Reisenden und Reiseveranstaltern mitgeteilt, dass bargeldlose Zahlungen an sämtlichen Eingängen, die an der Einführungsphase II beteiligt sind, erfolgen. Es wird weiterhin bekannt gegeben, dass an den Eingangskassen der Nationalparks Serengeti, Lake Manyara und Tarangire ein Automat der CRDB-Bank zu finden ist.

Tanapa Today - APRIL/JUNI 2008

Cover of Tanapa Today, April June editionDer vierteljährliche Newsletter "Tanzania National Parks" (April- Juni 2009)









GEBÜREN FÜR TRÄGER UND FÜHRER FÜR MT. KILIMANJARO (JUNI 2008)

Gebühren für Träger und Führer für Mt. Kilimanjaro (Juni 2008)

Träger – 10 USD proTag
Koch – 15 USD proTag
Führer – 20 USD proTag

 

TANAPA TODAY - JANUAR/MÄRZ 2008

Cover of Tanapa Today, April June editionDer vierteljährliche Newsletter "Tanzania National Parks" (Januar- März 2008)

 

 

 

 

 

ZAHLUNG PER ELEKTRONISCHEM BANKKARTENSYSTEM AN DEN PARKEINGÄNGEN

Mit dem 1. Oktober 2007 haben die Nationalparks von Tansania an ihren Kassenstellen ein elektronisches Zahlungssystem eingeführt, das parallel mit dem alten System zum Verkauf von Eintrittskarten eingesetzt wird.

Phase I dieses Systems umfasste die Nationalparks Serengeti, Lake Manyara, Tarangire, Kilimanjaro und Arusha und wurde von den Entwicklern der Systeme, der CRDB-Bank und der EXIM-Bank durchgeführt.

Die Nationalparks von Tansania (TANAPA, Tanzania National Parks) möchten Reiseveranstalter und die gesamte Öffentlichkeit darauf hinweisen, dass die Bezahlung der Parkgebühren  ab 1. November 2007 an allen Eingängen, die bereits mit dem elektronischem System ausgestattet sind, AUSSCHLIESSLICH über elektronische Bankkarten erfolgt.

Zahlungen per Bargeld oder Scheck werden entsprechend NICHT mehr angenommen

 

DIE NEUE, UMFASSENDE TOURISMUSBROSCHÜRE FÜR DIE TANSANIA NATIONALPARKS

Tanzania National Parks brochureAuf der Internationalen Tourismusbörse Berlin vom 12. bis 16. März haben die Tansania Nationalparks ihre neue umfassende Tourismusbroschüre herausgegeben. Diese reizvolle neue Broschüre berichtet ausführlich über alle 14 Nationalparks und ist ein wertvoller Führer für jeden, der eine Reise nach Tansania plant. Die Broschüre ist in den Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch erhältlich

 

 

 

DIE KANU-SAFARIS IM ARUSHA NATIONALPARK SIND GESTARTET

 

Als eine weitere Touristenattraktion sind an einem der weltbekannten Seen im Arusha Nationalpark (ANAPA) Kanu-Safaris eingeführt worden.

Kanu-Safaris sind bereits an einem der Momela-Seen, der als der ‘Kleine’ Momela-See bekannt ist, gestartet, und wir sind mit der Anfangsreaktion der Touristen zufrieden, sagte neulich Gerald Bigurube, der Generaldirektor der Tansania Nationalparks (TANAPA).

Dies ist die zweite neue Touristenattraktion, die vor kurzem in dem Park eröffnet wurde. Als nächstes soll offiziell ab kommendem Januar eine Wander-Safari um den weltberühmten Krater des Ngurudoto eingeführt werden.

Die Idee besteht darin, Besuchern die Chance zu geben, alles in der Natur zu beobachten und die verschiedenen Tiere in ihren unterschiedlichen Lebensräumen unter einem Dach zu sehen.

TANSANIA NATIONALPARKS werben zur Zeit gemeinsam mit Reiseveranstaltern und anderen Tourismus-Stakeholdern für diese beiden neuen Attraktionen, die zur Wertsteigerung der weitreichenden Anziehungspunkte des Landes beitragen werden.

Die Kanusafari auf dem “Kleinen Momella” wird von einem kleinen Veranstalter namens Green Footprints Adventure Limited mit Sitz in Arush durchgeführt. Bereits kurze Zeit nach Einführung der Safari haben sich schon 176 Touristen mit dem Kanu auf den See gewagt.

Durch die Kanusafari haben Besucher die Möglichkeit, Nilpferde und die Vogelwelt aus einer näheren und natürlicheren Perspektive zu betrachten, als dies bei gewöhnlichen Game-Safaris normalerweise der Fall ist.

Im Jahr 1995 konnte der Arusha Nationalpark nur 7000 Besucher verzeichnen, während sich die Zahl in 2002/3 rapide auf 28.000 erhöhte. Es ist zu erwarten, dass diese Zahl weiter wächst, da bereits im Juli dieses Jahres 30.000 Menschen den Park besucht hatten.

Mit seiner Lage zwischen den Gipfeln des Kilimanjaro und des Meru ist der Arusha Nationalpark ein außerordentlich schönes Gebiet mit einer großen Vielfalt an Lebensräumen, ausgehend von einer Reihe von Kraterseen, wo Wasservögel beobachtet werden können, durch den Hochgebirgswald zu dem imposanten Gipfel des Mount Meru.

Der Wald beherbergt einen Reichtum an Vögeln und anderen Tieren wie etwa den Buschbock, der zwischen uralten Zederbäumen leicht zu erspähen ist, oder die sich von Ast zu Ast schwingenden schwarz-weißen Colobus-Affen .

Die interessante Geologie des Gebiets spiegelt sich in dem beeindruckenden Blick auf den Aschenkegel (Ash Cone) und die zum Gipfel des Mount Meru führende Felswand wider.

Wer den Gipfel des Berges erklimmt, wird mit einem einmaligen Blick auf den majestätischen Kilimanjaro und das Rift Valley belohnt.