Mkomazi-Nationalpark

Hier erlebt man das Spitzmaulnashorn und Wildhund noch in freier Wildbahn. 

Mkomazi liegt östlich der Pare Mountains am Rand eines mitteltrockenen Savannenstreifens, der sich in Kenias angrenzenden Nationalpark Tsavo East erstreckt. Jeden Tag passieren tausende Menschen seine Tore in Same Town an einer von Tansanias verkehrsreichsten Fernstraßen. Nur wenige jedoch wissen, welche unberührte, von Akazien bedeckte Schönheit neben den Usambara und Pare Gebirgen und, in der Ferne, dem Kilimandscharo wartet.

Das Spitzmaulnashorn und der Wildhund, beides gefährdete Spezies, haben eine Zuflucht in diesem Wildreservat gefunden, das zusammen mit dem angrenzenden Reservat Umba zu einem Nationalpark werden soll, um diese und andere Arten besser schützen zu können. Das Nashornschutzgebiet innerhalb des Parks hat internationale Bekanntheit für die Rehabilitation des Nashorns erlangt und bietet für Besucher unzählige Möglichkeiten, die Tiere zu beobachten und mehr über sie zu erfahren. 

Auch Herden der langhalsigen Gerenuks mit ihren bizarren, an Aliens erinnernden Köpfen überleben im Gegensatz zu anderen Antilopenarten in Mkomazis trockenem Gebiet; Gerenuks stellen sich sogar auf die Hinterbeine, um sich nach kleinen Blättern auf dornigen Büschen und Bäumen zu strecken.

Der Name des Parks stammt vom Wort des Pare-Stammes für “Wasserquelle” und bezieht sich auf den Umba, der entlang Mkomazis südöstlicher Grenze fließt. Durch den Fluss und andere Wasserstellen wimmelt es im Park von kleinen und großen Säugetieren wie Schabrackenschakalen, Löwen, Geparden, Leoparden, Kleinen Kudus, Giraffen, Büffeln, Elefanten und Zebras. Vogelbeobachter können sich daran erfreuen, Ausschau nach einer der rund 450 Vogelarten von Mkomazis Ausschau zu halten, deren Bandbreite vom Baumhopf bis zum Savannenadler und vom Papagei bis zum Eisvogel reicht. 

Als Nationalpark wird Mkomazi zu einem prächtigen Wildschutzgebiet werden, in dem Gäste die verborgenen Schätze von Tansanias Natur entdecken können.

 

Über den geplanten Nationalpark Mkomazi

Größe: 3.234 km², mittlerweile geteilt in die Wildreservate Mkomazi (2.010 km²) und Umba (1.224 km²).
Lage: Im Nordosten von Tansania. Im Norden grenzt Kenias Nationalpark Tsavo West an. Mkomazi liegt in den Regionen Kilimandscharo und Tanga, 112 km von Moshi Town und 550 km von Dar Es Salaam entfernt.

Anreise

Mit dem Auto ist Mkomazi einfach über Same Town auf der Fernstraße Arusha – Dar Es Salaam erreichbar.
Charterflüge fliegen die Flughäfen Zange, Same, Kisima und Ibaya an.

Aktivitäten

Safarifahrten und -wanderungen, Bergwanderungen, Camping und Vogelbeobachtung.
Erfahren Sie im Mkomazi Nashornschutzgebiet mehr über die Erhaltung von Arten und das Rhinozeros.

Reisezeit
Der Zeitraum von Ende Juni bis Anfang September eignet sich am besten für die Beobachtung von Säugetieren und Vögeln. Die Landschaft präsentiert sich zwischen März und Juni in voller Pracht.

Unterbringung
Ein halbpermanentes Zeltlager, Babu's Camp, in der Nähe des Parkhauptquartiers. Mehrere spezielle Lagerstellen im gesamten Reservat.
Kleine Hotels und Gästehäuser in Same Town.

 


 

Buffalo

 

Giraffe

 

Elephant closeup

 

Lion in bush

 

Zebra

 

Leopard hiding in tall grass